Alles ĂĽber den Beruf des Bauleiters

Der Bauleiter spielt eine wichtige Rolle bei allen Arten von Bauprojekten, sei es auf öffentlichen oder privaten Baustellen. Er muss sowohl die Teams als auch die Ausführung der Arbeiten organisieren und koordinieren und stellt somit eine verantwortungsvolle Schlüsselposition in der Baubranche dar.
Als echter Dirigent muss der Bauleiter dafĂĽr sorgen, dass die Lieferfristen und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden, und gleichzeitig die verschiedenen Etappen der Baustelle kontrollieren.

Wie wird man Bauleiter?

Um sich in der Baubranche schnell weiterentwickeln zu können, ist es ratsam, ein Bac+2-Niveau zu erwerben, d. h. BTS oder DUT. Es gibt mehrere Fachrichtungen, darunter z. B. das BTS Etudes et économie de la construction et des travaux publics oder das DUT Génie civil mit den Schwerpunkten Tiefbau, Landschaftsbau oder Hochbau. Wenn Sie Ihr Studium fortsetzen oder sich weiter spezialisieren möchten, können Sie eine Licence professionnelle auf Bac+3-Niveau im Bereich Hochbau, Tiefbau oder Bauwesen vorbereiten.

Mögliche Ausbildungen

Im Folgenden finden Sie eine nicht erschöpfende Liste von Ausbildungen, die Ihnen den Zugang zum Beruf des Bauleiters ermöglichen.

Ausbildungen auf Bac + 2 Niveau :

  • BTS Bauwesen
  • BTS EEC - Etudes et Economie de la Construction (Studien und Wirtschaft des Bauwesens)
  • BTS TP - Ă–ffentliche Arbeiten
  • Fachtechniker Bauleiter (ESTP)
  • Titel des Bau- und Architekturzeichners (Ecole Edaic Lyon)

Ausbildungen auf Bac + 3-Niveau :

  • BUT Bauingenieurwesen - nachhaltiges Bauen
  • Licence professionnelle mĂ©tiers du BTP - gĂ©nie civil et construction (Berufslizenz fĂĽr den Hoch- und Tiefbau - Bauingenieurwesen und Konstruktion)
  • Licence professionnelle mĂ©tiers du BTP - travaux publics (Berufslizenz fĂĽr den Hoch- und Tiefbau - öffentliche Arbeiten)
  • Licence professionnelle mĂ©tiers du BTP - bâtiment et construction (Berufslizenz im Hoch- und Tiefbau - Bauwesen)
  • Licence professionnelle mĂ©tiers du BTP - performance Ă©nergĂ©tique et environnementale des bâtiments (Berufslizenz fĂĽr Bauwesen - Energie- und Umweltleistung von Gebäuden)
  • Licence professionnelle mĂ©tiers de l'Ă©nergĂ©tique, de l'environnement et du gĂ©nie climatique (Berufslizenz fĂĽr Energie-, Umwelt- und Klimatechnik)
  • Licence professionnelle management et conduite de travaux (ESTP), responsable technique en bâtiment et travaux publics (Berufslizenz Management und Bauleitung (ESTP), technischer Leiter im Hoch- und Tiefbau)
  • Bachelor Projektleiter Bauwesen in Bauökonomie (AFIP)
  • Bachelor Ă–ffentliche Arbeiten (ESITC Caen)

Ausbildungen auf Bac + 5-Niveau :

  • Internationaler Master in Bauingenieurwesen fĂĽr komplexe und nukleare Bauwerke (ESTP)
  • Ingenieurdiplome in Bauingenieurwesen oder im Hoch- und Tiefbau: ESTP, ENTP, centrale Nantes, CESI, ISBA-TP

Das Monatsgehalt eines erfahrenen Bauleiters kann zwischen 3.000 € und 4.500 € brutto liegen.

Der Arbeitsmarkt

Als junger Hochschulabsolvent ist es unwahrscheinlich, dass Sie in Ihrem ersten Job direkt eine Stelle als Bauleiter antreten können. Sie müssen nämlich erst einige Jahre Felderfahrung sammeln, bevor Sie sich für diese Position bewerben können.

Nach Abschluss des Studiums können Sie so als Bauleiter oder Assistent des Bauleiters tätig werden. 

Wenn Sie eine Ingenieurschule absolviert haben, haben Sie jedoch schneller Zugang zu verantwortungsvolleren Positionen oder komplexeren Baustellen. Einem Berufsanfänger mit einer Ausbildung auf Bac+2-Niveau werden eher Baustellen zugewiesen, für die bereits Pläne und Diagnosen erstellt wurden.
In jedem Fall sind für den Beruf des Bauleiters gute Branchenkenntnisse und eine ausgeprägte Fähigkeit, Teams zu leiten, erforderlich.

Die Entwicklungsmöglichkeiten

Interne Entwicklung

Wenn Sie seit mehreren Jahren als Bautechniker oder Bauleiter in einem Unternehmen tätig sind, ist es durchaus möglich, dass Sie sich intern weiterentwickeln und eine Stelle als Bauleiter antreten können. In diesem Beruf sind vor allem Praxiserfahrung und Branchenkenntnisse von Vorteil.

Externe Entwicklung

Die Aufgaben eines Bauleiters können von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein, je nachdem, worauf sie spezialisiert sind. Das kann vom Bau von Einfamilienhäusern bis hin zur Leitung großer Straßenbauprojekte reichen. So werden Unternehmen mit einem Planungsbüro, die an komplexen Baustellen beteiligt sind, eher auf Ingenieure zurückgreifen als Unternehmen, die nur wenige Studien oder Diagnosen durchzuführen haben.

Je nachdem, für welche Art von Unternehmen Sie sich entscheiden, haben Sie also mehr Möglichkeiten, sich beruflich weiterzuentwickeln. Auch die jahrelange Erfahrung wird ein entscheidender Faktor sein.

Verwandte Berufe

Ähnliche Berufe wie der des Bauleiters können ebenfalls erwähnt werden, z. B. der des Niederlassungsleiters oder des Bauleiters. Diese Stellen sind jedoch vor allem für Profile von Ingenieuren zugänglich.

Als Gesamtkoordinator kann man sagen, dass die Rolle des Bauleiters der eines Unternehmensleiters ähnelt, da er sowohl die technischen und finanziellen als auch die menschlichen Aspekte verwalten muss. 

Der Beruf des Bauleiters hingegen ist auf die Leitung mehrerer Bauleiter ausgerichtet. Seine Tätigkeit ist hauptsächlich auf das strategische Management ausgerichtet.

Rechnen Sie mit gut zehn Jahren Erfahrung, um in diese Positionen aufzusteigen.

Die Aufgaben des Bauleiters auf der Baustelle

Die Rolle des Bauleiters ist vielfältig. Er ist der Garant für die ordnungsgemäße Durchführung einer Baustelle, sowohl in technischer und logistischer Hinsicht als auch für die Einhaltung der Fristen und des Budgets.

Administrative Aufgaben

Der Bauleiter ist dafür verantwortlich, die notwendigen Schritte für den Beginn einer Baustelle zu unternehmen, insbesondere die Pläne zu studieren und das Gesamtbudget für Materialien und Personal zu bewerten. Er ist auch für die Kontaktaufnahme mit möglichen Subunternehmern sowie mit Lieferanten zuständig.
So wird er die von den Planungsbüros übermittelten Leistungsbeschreibungen studieren, um die Dauer der Bauarbeiten zu planen, Kostenvoranschläge erstellen zu lassen und die benötigten Materialien und die Anzahl der Arbeiter zu planen.

Managementaufgaben

Auf der Personalseite stellt der Bauleiter die Techniker und Handwerker ein, die er für die Durchführung der Baustelle benötigt. Er entwirft ihre tägliche Planung für die verschiedenen Bauphasen und muss dafür sorgen, dass sie mit dem richtigen Material versorgt werden. Während der gesamten Bauzeit ist er außerdem der Sicherheitsbeauftragte und muss dafür sorgen, dass die Arbeitsgesetze und Umweltstandards eingehalten werden.

Operative Aufgaben

Auf der Baustelle besteht die Aufgabe des Bauleiters darin, die verschiedenen Aufgaben und Beteiligten zu koordinieren, mit unvorhergesehenen Ereignissen umzugehen und die Qualität zu kontrollieren. Er ist auch für die Organisation von Baustellenbesuchen und die Erstellung von Baustellenberichten zuständig.

Zusätzliche Aufgaben

Der Bauleiter kann auch die Vertragsmodalitäten mit zukünftigen Kunden aushandeln, an Ausschreibungen teilnehmen oder an Qualitätsprüfungen mitwirken.

Notwendige Qualitäten und Kompetenzen

Organisation

Der Bauleiter muss über ein sehr gutes Organisationstalent verfügen. Von ihm hängen der Fortschritt und der reibungslose Ablauf der Baustelle ab, insbesondere was die Einhaltung der festgelegten Fristen und des veranschlagten Budgets betrifft. Er muss daher in der Lage sein, die verschiedenen Teams, Partner und Lieferanten zu leiten, sie zu koordinieren und die Einsätze zu planen. Hierfür ist eine gute Stress- und Druckresistenz ebenfalls von Vorteil.

Kommunikation und Management

Der Bauleiter muss in der Lage sein, mit den verschiedenen Gewerken, die auf der Baustelle tätig sind, effektiv zu kommunizieren. Diese können nämlich äußerst unterschiedlich sein und vom Lieferanten über den Ingenieur bis hin zum Architekten oder Techniker reichen. Beziehungs- und Managementqualitäten sind daher für diese Position unerlässlich.

Technik

Ein Bauleiter muss in der Baubranche technisch auf dem neuesten Stand sein und ständig über Entwicklungen und Neuigkeiten auf dem Laufenden bleiben, insbesondere in Bezug auf Preise, Innovationen und Materialien. Er muss Vorschläge unterbreiten, mit technischen Problemen umgehen können und die eingesetzten Budgets berücksichtigen. Er ist also ein echter Bautechniker, der über ein ausgeprägtes technisches Wissen verfügen muss.

Schlussfolgerung

Ein Bauleiter muss in der Baubranche technisch auf dem neuesten Stand sein und ständig über Entwicklungen und Neuigkeiten auf dem Laufenden bleiben, insbesondere in Bezug auf Preise, Innovationen und Materialien. Er muss Vorschläge unterbreiten, mit technischen Problemen umgehen können und die eingesetzten Budgets berücksichtigen. Er ist also ein echter Bautechniker, der über ein ausgeprägtes technisches Wissen verfügen muss.

Related Posts

Leave a Reply